Achterbahn im Fischerkahn

Eine humoristische, gesellschaftskritische Auseinandersetzung des alltäglichen Wahnsinns besprochen von Hannes und Anne

AIF001 Die Duzifisierung der Gesellschaft

avatar Hannes
avatar Anne

In der ersten Folge beschäftigen wir uns mit der Höflichkeit, insbesondere mit der von Jugendlichen. Wir klären grob einige Begrifflichkeiten zu diesen Thema und gehen auf einge Schriften dazu ein. Themen sind unteranderem; die Begrüßung von Jugendlichen untereinander und die von Jugendlichen zu Erwachsenen, das Siezen bzw. Duzen und die Höflichkeit bei Jugendlichen.

Alles angereichert mit Geschichten aus unseren aktuellen Leben und aus der guten alten Schulzeit.

Noch ist alles ein wenig unstrukturiert und chaotisch, auch die Audioqualität hat noch Optimierungspotential. Aus dieser ersten Folge konnten wir schon ein paar Lehren ziehen und die nächste wird dementsprechend etwas anders ablaufen.

Vielen Dank geht an unseren DJ Freund für das Aufnahmegerät, welches die Aufnahme überhaupt ermöglicht hat. Hört doch einfach mal bei eines seiner Projekte rein: hedges und modi.starch

Shownotes

h:mm:ss Notiz
0:00:00 Einleitung, kurze vorstellung des Podcasts
0:02:01 Begriffsklärung “Höflichkeit
0:03:33 Diskussion über die Begrüßungsformen Jugendlicher anhand der Arbeit “Hey, was geht” – Zum Wandel und zur Differenzierung von Begrüßungsformen Jugendlicher , Quelle: Networx Nr. 64 – Sprachen? Vielfalt! Sprache und Kommunikation in der Gesellschaft und den Medien. Eine Online-Festschrift zum Jubiläum von Peter Schlobinski (ab S. 263) / Zusammenfassung: “Hey, was geht?”. Beobachtungen zum Wandel und zur Differenzierung von Begrüßungsformen Jugendlicher
0:04:00 Prof. Dr. Eva Neuland
0:06:05 Kultureller Aspekte
0:06:58 Zurück zur Arbeit “Hey, was geht” – Zum Wandel und zur Differenzierung von Begrüßungsformen Jugendlicher
0:07:22 Studie: Schlobinski, Peter (Hrsg.) (2012): Netzgezwitscher. “Fetzensprache” oder optimierte Sprachform?. In: Der Deutschunterricht 6/2012, 34‒41.
0:10:50 Begriffsklärung Jugendliche, von wann bis wann ist man eigentlich Judendlich? Mit 13 bis 25 Jahren
0:11:10 Aus dem Leben: Vor und hinter dem Tresen
0:14:16 Subtile Höflichkeit; Betonung/Intonation/Modalpartikel, vgl. Höflichkeit bei Jugendlichen heute
0:17:40 Duzen
0:17:52 Schwarzguppe duzen vgl. [1]
0:18:22 “Der Geneigte Hörere” vgl. geneigt (wohlwollend)
0:18:46 Sozialdemokraten duzen sich
0:18:57 IKEA duzt vgl. [1]
0:21:42 Wandel zum Duzen [1]
0:21:49 Sudentenrevolution/68er
0:23:21 Junge Erwachsene Siezten sich [2]
0:23:45 Duzen am Arbeitsplatz, 70% [2]
0:25:06 Kommunikation an der Hochschule, Empfehlung: das Wort: die Höflichkeitsfloskeln
0:26:06 “Das Siezen schließlich verbreitete sich im 19. Jahrhundert, als die feudalherrschaftliche Gesellschaftdemokratisiert und egalisiert wurde.”, aus Duzen oder Siezen? Nach wie vor steckt in dieser Frage viel kritisches Potenzial / egalisieren / Feudalherrschaft ist schulld am Siezen
0:26:47 Du → Ihr → Sie → Du vgl. Pronominale Anredeform
0:27:10 Eigene Erfahrung/Empfinden mit dem gesizt werden
0:28:35 Erasmusstudenten auf dem Campus
0:30:08 Das “you” im Englsichen
0:30:58 Das “Hamburger Sie” / “Kassiererinnen-Du” / “Münchener Du” vgl. Hamburger Sie
0:31:45 Kinder werden nicht gesiezt, warum eigentlich?
0:34:48 Artikel Kind nicht jedes mal Danke/Bitte zu Zwingen.
0:36:39 Zitate aus der Arbeit Höflichkeit bei Jugendlichen heute: Widerspruch oder Wandel? und Duskusion dieser und Anekdoten aus dem eigenen Leben vgl. Perspektiven: Das IX. Nordisch-Baltische Germanistentreffen in Os/Bergen, 14.-16. Juni 2012
0:47:40 Anekdoten aus der Schulzeit
0:50:30 Kurze Zusammenfassung
0:50:50 Höflichkeitsgesten/Knigge wie z.B. Tür Aufhalten
0:51:06 Knigge Begriffsursprung
0:54:26 Zitat aus Höflichkeit (Allgemeines)
0:56:53 Wetere Anekdoten aus der Schulzeit
1:00:32 Gesundheit oder Entschuldigung?
1:01:53 Ausreden lassen – Angereichert mit einer kurzen Geschichte aus dem Leben
1:05:41 Nutzung eines Mobiltelefons in Gesellschaft
1:09:50 Schluss / Fazit


  1. Kulturwandel: Ist das “Du” in der Arbeitswelt wirklich auf dem Vormarsch?[][][]
  2. “Servus Chef! – Umgangsformen am Arbeitsplatz[][]

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2017 Achterbahn im Fischerkahn

Thema von Anders Norén